Verbundenheit & Vaterliebe

Vor kurzem habe ich einige kunterbunte Namenssteine für einen Kindergeburtstag produziert, darunter ist auch der Name „Rosalie“. Ich denke kurz daran, ein Foto von diesem knallpink-geblümten Stein an einen belgischen Freund zu schicken, dessen Tochter auch Rosalie heißt, mache es aber dann nicht. Stattdessen poste ich ein Foto der Steine auf Instagram. Einige Tage später erhalte ich eine Nachricht von ihm: Er hat ein Foto des Steins auf Instagram gesehen und würde gerne für den 10. Geburtstag seiner Tochter einen persönlichen Namensstein bestellen.

Ein Herzstein reist in die Stadt der Liebe

Ich schlage ihm einige Designs vor, er entscheidet sich für Gold auf Weiß, ich suche einen herzförmigen Stein aus. Und dabei kommt mir die Idee, dass auf der Rückseite noch „From Daddy with love“ stehen könnte. Normalerweise tragen meine Steine ja nur auf einer Seite eine Nachricht, aber in dem Fall scheint auch die Rückseite nach einer Botschaft zu verlangen. Eine Minute später bekomme ich eine weitere Textmessage. Ob es nicht zu viel Aufwand wäre, auf die Rückseite „Love“ zu schreiben? Schon am nächsten Tag reist also ein Herzstein nach Paris, in die Stadt der Liebe, wo dieser Freund mit seiner Familie gerade lebt.

Immer wieder zeigen mir meine Steine, wie wir alle verbunden sind – auch wenn uns rein geografisch 1000e Kilometer trennen. Kein Gedanke verpufft ins Nirgendwo, irgendwer spürt ihn, irgendetwas bewegt sich immer.