Steinreich

„Ich werde jede Sekunde reicher“. Diesen Satz hat mir meine neue „The Secret to Money“-App heute morgen als tägliche Manifestation ausgespuckt. Ich saß gerade in Attersee am Steg und hab auf Inspiration für meinen längst fälligen Blog-Beitrag gewartet. Und auf einmal war es so klar wie das türkisblaue Wasser unter mir: Ich musste etwas zum Thema Geld schreiben. Ein Thema, das momentan noch wichtiger scheint als sonst, ein Thema das mit so viel Angst, Zweifeln und falschen Vorstellungen verbunden ist. Und mit negativen Glaubenssätzen. Einer meiner eigenen war zum Beispiel immer „Über Geld spricht man nicht“. Umso wichtiger, dass ich jetzt darüber schreibe! Denn in den letzten Wochen hat sich bei mir schier Unglaubliches transformiert.

Geld stinkt NICHT

Ich habe über das Thema Geld nie groß nachgedacht, hatte nie grobe Geldprobleme und mal viel und mal wenig davon, je nach Job und Lebensphase. Vor ca. 2 Jahren bin ich dann in einem Geld-Workshop von Sophie Horvath gelandet, ich war als Journalistin dazu eingeladen. Da wurde mir das erste Mal bewusst, welche Glaubenssätze und Ansichten zum Thema da bei mir verankert sind. Mir wurde klar, dass ich auf diese Weise nicht der optimale Geldmagnet sein konnte. „Nur nicht zeigen, dass man Geld hat. Man muss hart arbeiten, um es finanziell zu etwas zu bringen. Geld verdirbt den Charakter. Geld stinkt. Reiche sind unsympathisch, Neureiche noch mehr.“ Um nur einige zu nennen.

Reichtum ins Leben ziehen

Seit einigen Jahren referiere ich schon in unserer „Visionen.Werkstatt“ für Frauen darüber, wie man sich alles, was man wirklich will, ins Leben ziehen kann. Das gilt natürlich auch fürs Geld. Wenn Du es haben willst, muss es Dich begeistern, Du musst Dir mit allen Sinnen vorstellen, wie es ist, richtig reich zu sein. Du darfst nicht knausrig sein, um Geld zu kriegen, Du musst auch welches geben. Die Sterntaler-Geschichte mit dem letzten Hemdchen hat mich immer schon fasziniert.

Überraschendes Geldgeschenk

Das beste Beispiel, wie Geld-Manifestieren funktioniert, ist mir dieses Jahr selbst passiert: Ich schrieb im Jänner 2020 im Rahmen unseres Workshops auf mein Wunsch-Blatt im Bereich „Finanzen & Fülle “ folgende Worte: „4000 Euro netto im Monat. Eine überraschende Geldquelle in Form einer Einmalzahlung.“ Und dann passierte etwas völlig Irres: Durch einen „Zufall“ kam ich drauf, dass mein Steuerberater über Jahre vergessen hatte, meine horrenden Sozialversicherungsbeiträge von der Steuer abzusetzen. Die erste darauffolgende Rückzahlung machte ziemlich genau 4000 Euro aus. Netto!

Beziehungsarbeit mit dem lieben Geld

Das nächste Geld-Aha-Erlebnis ließ nicht lange auf sich warten. Ja – wenn man Themen angeht, entwickelt sich eine eigene Dynamik. Ich bekam von meiner wunderbaren Coachin Pascale Neuens, für die ich den abgebildeten 5.000.000 €-Stein gemacht habe, einen großartigen Impuls. Sie regte mich dazu an, einen Brief an mich selbst zu verfassen. Aus der Sicht des Geldes, um mir über unsere Beziehung klar zu werden.

Vorher hatte ich ihr von meiner neuen Erkenntnis erzählt, dass ich dringend aufhören müsse, über Superreiche zu urteilen und Reichtum abstoßend zu finden, um selbst Geld anzuziehen. Ich wusste das schon lange, aber die alten Glaubenssätze sitzen einfach tief. Ich wollte als kleine Alltagsübung versuchen, den ganzen fetten Porsche Cayennes, die in meiner reichen Wohngegend an mir vorbeirauschten nicht angewidert sondern bewundernd oder zumindest nicht bewertend hinterher zu blicken. Und dann schrieb ich auf Pascales Anraten folgenden Brief:

„Liebe Ines,
 
ich kenn mich bei Dir nicht ganz aus. Einerseits möchtest Du gerne, dass ich zu Dir komme, andererseits findest Du mich bei anderen richtig abstoßend. Und wenn ich bei Dir bin, beachtest Du mich nicht richtig. Wie wenn ich Dir egal wäre. Du hast auch schon oft gesagt, dass ich nicht Dein Thema bin. Doch, bin ich! Jetzt bin ich grade wirklich Dein Thema. Denn was machst Du, wenn ich gar nicht mehr bei Dir sein will? Viel besser wäre doch, lieb zu mir zu sein und mich einzuladen, mehr Zeit bei Dir zu verbringen und mich bei Dir und auf Deinem Konto einzunisten. Also, ich würde mich freuen!
 
Herzlichst,
 
Dein Geld“
 
Am kommenden Tag (wow! Wenn’s passt, reagiert das Universum unglaublich schnell!) langte die größte Steinebestellung im Webshop ein, die ich je hatte. Und es folgten in den Tagen darauf viele weitere. Auf einmal durchbrach ich die monatliche Umsatzschallmauer von 1000 Euro im Webshop. Das hätte ich vor einigen Wochen nicht für möglich gehalten.

Danach habe ich begonnen, meine Geldwünsche ganz konkret aufzuschreiben. Jeden Abend wiederhole ich jetzt die Summe, die immer auf meinem Konto sein soll – es war seither nie weniger. Und da geht noch was! Wichtig beim Geldwünschen: alle Zweifel ausschalten, dass Du soooo viel verdienen kannst. Oder besser formuliert: dass Du so viel wert bist. Bist Du! Das ist der springende Punkt. Ist Dein Selbstwert groß, kann auch der äußere Reichtum wachsen. Und gib dem Unerwarteten eine Chance, es dürfen sich auch neue Geldquellen auftun. Denke immer, immer in Möglichkeiten und nie in Hindernissen. Es ist viel mehr möglich, als Du denkst. Die meisten Begrenzungen gibt es nur in Deinem Kopf.

Wünschen und überraschen lassen

Was auch auf meiner Wunschliste stand, war eine neue Steuerberaterin, mein alter Steuerberater hatte im wahrsten Sinne des Wortes seine Schuldigkeit getan. Ich definierte meisterinnenhaft genau, wie diese sein sollte: eine Frau, jung und engagiert, günstiger als mein alter Steuerberater und Steine-Versteherin. Ich möchte nämlich mit niemandem mehr zusammenarbeiten, der nicht versteht, womit ich mein Geld verdiene. Nun, ich habe meine „Neue“ gefunden, zufällig, über ein Facebook-Posting. Sie sagte mir, dass sie mich ohnehin wegen einer Steine-Bestellung kontaktieren wollte.

Strahlende Zahlen

Somit habe ich gleichzeitig eine neue Steine-Kundin gewonnen. Sie hat bereits für sich selbst einige Steine im Webshop und für ihre Klientinnen hübsche, goldbetupfte Steine in ihren Unternehmensfarben als Spezialauftrag bestellt. Drauf steht „Deine Zahlen werden strahlen“. Jawohl! Einen Stein mit diesem Claim werde ich für mich selbst gleich mitproduzieren und ihn zu den goldenen „Fülle“-, „Freude“- und „Steinreichtum“-Steinen auf meinen Schreibtisch legen.

Daneben liegt auch eine Louise Hay-Karte mit der wunderbaren Affirmation „Mein Einkommen wächst immerfort“. Niemand kann mir erzählen, dass es nicht wirkt, sich jeden Tag diese Worte zu verinnerlichen. Probier‘ es aus! Ich freu mich über Deine Erfolgsgeschichte! Wenn Du einen passenden Stein dazu brauchst, weißt Du ja, wo Du mich findest. Mir würden da noch einige gute Sprüche einfallen…

PS: Achja und noch etwas zum Thema groß denken und der Freude folgen: Ich finde die Strandbeests von Künstler Theo Janssen so fantastisch, dass ich ihm via Money App gleich mal ein paar tausend Euro gespendet habe. Virtuell, aber egal. Geldausgeben-Üben ist großartig, und ich bin mir sicher, er spürt auch diese Unterstützungsenergie.

Meine geldmagnetische Linkliste:
The Secret to Money-App
Pascale Neuens Magisch leben
Sophie Horvath Geldmagnet
Steuerberaterin Claudia Tastel StarkKlar
Strandbeest – Theo Jansen
Wunsch-Stein mit Deiner persönlichen Geld-Affirmation

Geldaffirmations-Steine "Steinreich" im Webshop

8 thoughts on “Steinreich

  1. Liebste Ines,
    was für ein gelungener Beitrag – wie immer 🙂
    Deine Texte bringen mich immer und immer wieder zum Schmunzeln.
    Heute bei deinem Glaubenssatz zum Wort Neureich. Nennt unsere Familie sich doch intern Neureich (Kombi aus Neuens und Reich) und nach Emilie Esther Reich und Lino Frank Reich hatten wir in Bezug auf ein drittes Kind scherzhalber über xy Stink Reich nachgedacht 🙂

    Ich bin sicher bei dir ist das Geld wunderbar aufgehoben, möge sich noch ganz viel dazu gesellen, damit sich tolle Projekte ergeben.

  2. Versuchs mal mit dem Gedanken:
    Geld fließt mir zu.
    Wenn du auf der Straße unterwegs bist u zufällig eine Münze findest, heb sie auf u nimm sie mit. So achtest du Geld.

  3. Ich verstehe den Beitrag nicht. Klar, kann man sich auf Geld fokussieren. Aber was sagt das aus? Was sagt Geld über jemanden aus? Für mich gar nichts. Mir sind andere Dinge wichtiger – Freundschaft, Güte, Dankbarkeit, Rechtschaffenheit, Engagement. Daraus ergibt sich, dass ich eigentlich immer genau soviel Geld habe, wie ich brauche.
    Ich halte es wie Ringelnatz: „Die Erde hat ein freundliches Gesicht. So groß, dass man’s von weitem nur erfasst. Komm, sag mir was Du für Sorgen hast. Reich willst Du werden? Warum bist Du’s nicht?“

    1. Lieber Clemens, da hat er so recht, der Ringelnatz! Wunderbarer Spruch. In dem Beitrag schreibe ich nicht, dass Geld etwas über jemanden aussagt. Ich bin da ganz bei Dir: Genau die Werte, die Du ansprichst, sind so hoch schwingend, dass sie Gutes in Dein Leben ziehen. Auch genug Geld als nettes Nebengeräusch… Geld ist nur ein Beispiel von vielen, wie das Gesetz der Anziehung wirkt. Alles Liebe & hat mich sehr gefreut, von Dir zu lesen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code